25 km»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Elektroinstallateur Jobs und Stellenangebote

  • Gehalt: Was verdient ein Elektroinstallateur?

    Nach ein paar Jahren Berufserfahrung liegt das durchschnittliche Bruttogehalt eines erfahrenen Elektroinstallateurs bei knapp 3.100 Euro brutto im Monat.

  • In welchen Branchen findet man Stellenangebote als Elektroinstallateur?

    Möchten Sie sich als Elektroinstallateur nach einem neuen Arbeitgeber umsehen, sind die folgenden Branchen interessant für Sie: Einzelhandel, Großhandel, Betriebe des Elektrotechnikerhandwerks, Facility-Management-Betriebe und Hausmeisterdienste. Die Eröffnung eines eigenen Betriebs ist ebenfalls möglich, wenn Sie die nötigen Voraussetzungen erfüllen.

  • Welche Tätigkeiten hat ein Elektroinstallateur?

    Zu den täglichen To-dos eines Elektroinstallateurs gehören unter anderem Aufgaben wie: die Installation von elektrischen Energieversorgungsanlagen, die Montage von Sicherungen, das Anschließen von Waschmaschinen und Herden, das Einrichten von Gebäudeleiteinrichtungen und von Datennetzen, die Installation von Telefonanlagen und das Testen der Funktionen, die Anweisung von Kunden in die Bedienung der installierten Anlagen.

Ihre Jobsuche nach Elektroinstallateur auf Jobbörse.de ergab 5.780 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
Elektroinstallateur (m/w/d)

Elektroinstallateur (m/w/d) gesucht von Otreba Elektrotechnik in München.
Beruf Kenntnisse sowie erste Berufserfahrung im Bereich der Elektroinstallation Selbständige und sorgfältige Arbeitsweise, Teamfähigkeit sowie eine hohe Kunden-…
weiterlesen   -   merken Vor 7 Tagen veröffentlicht

Elektroinstallateur (m/w/d)

Elektroinstallateur (m/w/d) gesucht von ZAG Personal & Perspektiven in Neumünster.
Ihre Aufgaben Tätigkeiten in der allgemeinen Hausinstallation, Neubauinstallation und Altbausanierung Wartung, Reparatur und Instandhaltung elektrischer/elektronischer…
weiterlesen   -   merken Vor 2 Tagen veröffentlicht

Elektroniker / Elektroinstallateur m/w/d

Elektroniker / Elektroinstallateur m/w/d gesucht von SPIE Deutschland & Zentraleuropa GmbH in Hamburg, Schleswig-Holstein.
Berufserfahrungen als Elektromonteur • Sie besitzen einen Führerschein der Klasse B • Persönlich ist uns wichtig, dass Sie Teamgeist, Zuverlässigkeit sowie…
weiterlesen   -   merken Vor 2 Tagen veröffentlicht

Elektroinstallateur (m/w/d)

Elektroinstallateur (m/w/d) gesucht von ZAG Personal & Perspektiven in Bad Salzuflen.
Ihre Aufgaben Arbeiten an technischen Anlagen der Haus- und Betriebstechnik Funktionsprüfung und Wartung der Hoch- und Niederspannungsanlagen, Fehleranalyse und…
weiterlesen   -   merken Vor 2 Tagen veröffentlicht

Elektroinstallateur / MSR Techniker (m/w/d)

Elektroinstallateur / MSR Techniker (m/w/d) gesucht von Adecco Personaldienstleistungen GmbH in Brandenburg.
Ihr Profil Eine abgeschlossene Ausbildung zum Elektriker, Elektroniker Verständnis von Schaltplänen Sicherer Umgang mit den gängigen Prüf- und Messmitteln Kenntnisse…
weiterlesen   -   merken Vor 13 Tagen veröffentlicht

Elektroinstallateur (m/w/d)

Elektroinstallateur (m/w/d) gesucht von Adecco Personaldienstleistungen GmbH in Berlin.
Ihr Profil Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Elektriker, Elektroinstallateur Mehrjährige Berufserfahrung ist wünschenswert Teamfähigkeit, Problemlösungsmentalität…
weiterlesen   -   merken Vor 13 Tagen veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Wird der Job des Elektroinstallateurs (m/w) unterschätzt?

Wahrscheinlich wissen Sie es schon längst: Die Ausbildung zum Elektroinstallateur existiert in Deutschland eigentlich nicht mehr. 2004 wurde die Lehre durch den Bildungsgang des Elektronikers für Energie- und Gebäudetechnik ersetzt. Wer sich allerdings in den Jobportalen umsieht, merkt schnell, dass sich die Bezeichnung „Elektroinstallateur” hartnäckig im allgemeinen Sprachgebrauch hält.

Modernisierungen von Bildungsgängen hängen in der Regel immer damit zusammen, dass sich innerhalb der Branche viel verändert hat. Da die Umbenennung und -strukturierung Ihres Berufszweiges nun aber schon viele Jahre zurückliegt, sollte sich Ihr vermeintlicher Nachteil in puncto Wissensvermittlung durch Berufserfahrung ausgeglichen haben.

Fasst man das Aufgabenprofil Ihres Berufsbilds zusammen, werden Sie uns vielleicht zustimmen: Elektroinstallateure tragen die Verantwortung für die gesamte elektrotechnische Vernetzung und Verkabelung in Gebäuden. Laien vermuten oft, dass das nur das Setzen von Steckdosen und Lichtschaltern meint. Sie als Experte wissen es besser – der Job des Elektroinstallateurs stellt Sie vor sehr viel anspruchsvollere Aufgaben. Es müssen ganze elektronische Steuerungsanlagen eingerichtet werden wie zum Beispiel:

  • automatische Klima- und Sonnenschutzanlagen
  • Zugangskontrollsysteme
  • Kommunikations- und datentechnische Anlagen
  • Fotovoltaikanlagen
  • Smart-Home-Systeme

Zudem schließt der Umgang mit solchen Anlagen natürlich auch die ordnungsgemäße Wartung ein. Auch diese Aufgabe liegt in Ihrem Verantwortungsbereich.

Was muss der Elektroinstallateur (m/w) für seinen Beruf mitbringen?

Zugegeben: Mit einer ordentlichen Schulbildung und guten Noten haben Sie natürlich bessere Chancen. Dennoch können Sie wahrscheinlich bestätigen, dass Einsen und Zweien auf dem Zeugnis noch lange nicht den beruflichen Erfolg im späteren Job garantieren. Die Praxis zeigt jedoch, dass es manchmal gar nicht die Noten sind, an denen sich zukünftige Auszubildende orientieren sollten. Viel mehr sind es die persönlichen Stärken, die Aufschluss über den richtigen Berufszweig geben.

Sind Sie bis heute noch immer zufrieden mit Ihrem Job, liegt es vermutlich an Ihren persönlichen Interessen und Ihren Stärken. Für den Beruf des Elektroinstallateurs bringen die meisten nämlich Eigenschaften mit wie:

  • handwerkliches Geschick
  • eine gute Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • eine gute körperliche Konstitution

Tipp: Benennen Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben diese Qualitäten, wenn Sie gerade auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber sind. Die Einladung zum Vorstellungsgespräch lässt dann nicht mehr lange auf sich warten.

Wie steigt man in den Job des Elektroinstallateurs (m/w) ein?

Die Ausbildung zum Elektroinstallateur wurde durch die Lehre zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ersetzt. Wo der Elektroinstallateur nur drei Jahre in seiner Ausbildung war, braucht der moderne Elektroinstallateur ein halbes Jahr länger. Die duale Organisation ist allerdings gleich geblieben. Es hat sich herausgestellt, dass Berufsanwärter ein Handwerk am schnellsten erlernen, wenn Sie Theorie und Praxis kombinieren können. Den theoretischen Teil übernimmt heute wie damals die Berufsschule. In den Händen des Ausbildungsbetriebes liegt die praktische Wissensvermittlung.

Die Berufseinsteiger beenden ihre Lehre mit der Abschlussprüfung. Diese beinhaltet eine Zwischenprüfung sowie die abschließende Gesellenprüfung.

Was können Sie als Elektroinstallateur (m/w) verdienen?

Die Frage nach dem Gehalt lässt sich in keinem Job mit fixen Zahlen beantworten. Einflussfaktoren wie die Branche, die Region, die Betriebsgröße und die Erfahrung machen es schwer, eine konkrete Antwort zu geben. Deshalb können an dieser Stelle nur Durchschnittswerte angegeben werden. Das monatliche Einstiegsgehalt eines Elektroinstallateurs bewegt sich zwischen 1.600 und 2.000 Euro brutto im Monat.

Nun sind Sie wahrscheinlich schon lange über Ihr einstiges Einstiegsgehalt hinausgeschossen. Berufserfahrung ist in jedem Beruf wichtig und bringt Sie fast automatisch immer etwas weiter voran. Wer dieser Entwicklung nachhelfen will, sollte einschlägige Weiterbildungen absolvieren. Diese ermöglichen weitere Gehaltssprünge binnen kürzester Zeit und sichern Ihnen zudem noch langfristig gute Arbeitsmarktchancen. Andernfalls können Sie natürlich auch über einen Wechsel in ein lukrativeres Unternehmen nachdenken. Große Betriebe und Firmen in Großstädten sind da die beste Wahl. Insbesondere die Region spielt eine Rolle, wenn es um das Gehalt des Elektroinstallateurs geht. Wo Sie sich beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern mit knapp über 1.900 Euro brutto im Monat zufriedengeben müssen, verdienen Ihre Kollegen in Hessen bis zu 1.000 Euro mehr. Natürlich steigen in solchen Gebieten auch meistens die Kosten für Essen, Miete und Verpflegung. Wägen Sie also gut ab, ob Sie die höheren Fixkosten mit Ihrem neuen Gehalt stemmen können.

Welche berufliche Perspektive haben Elektroinstallateure (w/m) nach ihrer Ausbildung?

Als Elektroinstallateur oder Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik haben Sie beste Arbeitsmarktchancen. Die Branche hat leider viel zu wenig Auszubildende, sodass Unternehmen händeringend nach kompetenten Fachkräften suchen. Sind Sie also gerade auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, entscheiden Sie sich nicht gleich für das erstbeste Angebot. Pokern Sie ein wenig und suchen Sie sich ein Unternehmen aus, das wirklich zu Ihnen und Ihren Vorstellungen passt.

Wem diese Auswahl noch nicht ausreicht, dem stehen viele weitere Wege offen nach einer Weiterbildung. Natürlich könne Sie auch allmählich mehr Verantwortung übernehmen, indem Sie sich kleineren Seminaren widmen. Weiterbildungen sind in der Regel etwas zeitintensiver, lohnen sich aber in jedem Fall. Üblich für Ihre Branche wäre beispielsweise eine Weiterbildung zum:

  • Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik
  • Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik

Die aufgezeigten Gehaltsdaten sind Durchschnittswerte und beruhen auf statistischen Auswertungen durch Jobbörse.de. Die Werte können bei ausgeschriebenen Stellenangeboten abweichen.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild