Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Minijob Jobs und Stellenangebote

  • Gehalt: Was verdient man im Bereich Minijob?

    Bei einem Minijob handelt es um ein Beschäftigungsverhältnis, in dem Angestellte bis zu 450 Euro sozialversicherungsfrei verdienen dürfen. Der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gilt auch für Minijobs, je nach Branche, Region, Unternehmen und eigenen Vorkenntnissen können Sie aber durchaus einen höheren Stundenlohn erhalten.

  • In welchen Branchen findet man Stellenangebote im Bereich Minijob?

    In der Gastronomie, im Einzelhandel oder im Handwerk werden zahlreiche Minijobs angeboten. Je nach Branche arbeiten Sie also in Bars, Cafés und Restaurants, Supermärkten, Modehäusern oder handwerklichen Betrieben.

  • Welche Tätigkeiten gehören zu Ihrem Aufgabengebiet im Bereich Minijob?

    Die Aufgaben hängen stark davon ab, in welcher Branche und in welchem Bereich Sie angestellt sind. Zu den Aufgaben gehören dann beispielsweise Kassieren, Servieren, Babysitten, Kundenberatung und Ähnliches.

...mehr Infos

Ihre Jobsuche nach Minijob auf Jobbörse.de ergab 12.893 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
SIND SIE AUCH EIN NILPFERD........... ?

SIND SIE AUCH EIN NILPFERD........... ? gesucht von Handelsvertretung Gerd Zimmermann in Gelnhausen, Bundesweit.
und schwimmen mit der Klappe voraus Dann suchen wir genau Sie! Mitarbeiter für den Aufbau eines Vertriebs in der Energiebranche bei freier Zeiteinteilung und nicht-gedeckelten…
weiterlesen   -   merken Vor 2 Tagen veröffentlicht

Referentin/Referent (w/m/d) Digitale Technologien

Referentin/Referent (w/m/d) Digitale Technologien gesucht von Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See in Bochum.
Außerdem betreuen wir durch die Minijob-Zentrale alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse und sind Träger der Bundesfachstelle Barrierefreiheit. Künstliche…
weiterlesen   -   merken Vor 5 Tagen veröffentlicht

staatl. exam. Ergotherapeuten gesucht

staatl. exam. Ergotherapeuten gesucht gesucht von Praxis für Ergotherapie und Beratung in Göllheim.
In der Du Dich entfalten und mitgestalten kannst Ein gutes Gehalt, ein tolles angenehmes Arbeitsklima, eine Rezeptionsfachkraft da ist, die Dir Verwaltungsarbeit…
weiterlesen   -   merken Vor 5 Tagen veröffentlicht

Mitarbeiter (m/w/d) für die Parkraumbewirtschaftung

Mitarbeiter (m/w/d) für die Parkraumbewirtschaftung gesucht von Safe Place (Schweiz) AG in Zürich.
Ihre Aufgaben sind. - die Kontrolle der parkenden Fahrzeuge, ob die Höchstparkdauer eingehalten wurde - Verwendung eines modernen IT-Systems ohne Parkscheiben -…
weiterlesen   -   merken Vor 6 Tagen veröffentlicht

Zusteller (m/w/d) in Stadt und Landkreis Osnabrück

Zusteller (m/w/d) in Stadt und Landkreis Osnabrück gesucht von NOZ Medienvertrieb Osnabrück GmbH & Co. KG in Osnabrück, Landkreis Osnabrück.
Grundkenntnisse der deutschen Sprache sind zwingend erforderlich! Klingt interessant Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung! Wir sind schon unterwegs - und wo bist…
weiterlesen   -   merken Vor 7 Tagen veröffentlicht

Zusteller (m/w/d)

Zusteller (m/w/d) gesucht von Südwestdeutsche Medienholding GmbH in Stuttgart, Bayreuth, München, Calw, Suhl, Hof, Coburg, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen.
Wohngebiet erwartet Sie: Anstellung: Minijob / Teilzeit viele Sozialleistungen Arbeitszeit: Montag bis Samstag 1 - 3 Stunden täglich bis 6 Uhr www.zustelleraktiv.de…
weiterlesen   -   merken Vor 2 Tagen veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Minijob: Was ist darunter zu verstehen?

Die Zahl der Minijobs in Deutschland nimmt rasant zu. Kein Wunder: So gilt seit dem 1. Januar 2013 die Regel, dass ein monatliches Einkommen bis zur 450-Euro-Grenze für den Arbeitnehmer steuerfrei bleibt. Brutto für netto lautet die Devise. Als Minijobber zahlen Sie also keine Abgaben und genießen trotzdem die gleichen Rechte wie reguläre Beschäftigte:

  • Kündigungs- und Mutterschutz
  • Anspruch auf bezahlten Urlaub
  • bezahlte Feiertage
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Welche Tätigkeiten Sie in Ihrem Minijob ausführen, hängt von der Branche, dem Einsatzgebiet und Ihren eigenen Vorkenntnissen ab. In der Regel gehen Sie einem bestehenden Team oder Privatpersonen helfend zur Hand. Ob Sie dabei im Service als Kellner arbeiten, als Student in einem Unternehmen Ihren fachlichen Schwerpunkten nachgehen, als gelernte Fachkraft in einer Praxis aushelfen oder sich bei einer Nachbarin um die zeitweilige Kinderbetreuung kümmern, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Was sollten Sie für einen Minijob mitbringen?

In den meisten Fällen benötigen Minijobber keine spezielle Ausbildung, um einer geringfügigen Beschäftigung nachzugehen. Trotzdem sehen es Arbeitgeber natürlich gern, wenn Sie schon etwas Erfahrung im entsprechenden Arbeitsbereich mitbringen. Andernfalls können Ihnen aber auch ein paar Soft Skills weiterhelfen wie beispielsweise:

  • Aufgeschlossenheit
  • Lernbereitschaft
  • freundliches Wesen
  • Gewissenhaftigkeit

Wann ist ein Minijob noch ein Minijob?

Generell gilt: Jeder Deutsche darf so viele Beschäftigungen ausüben, wie er möchte. Deshalb kommt es auch nicht auf die Anzahl der Minijobs an, sondern nur auf das Gesamteinkommen, das Sie erzielen. Dieses muss monatlich unter 450 Euro bleiben, um in der Summe als geringfügige Einnahmequelle zu gelten. Nur dann bleibt der Nebenverdienst versicherungsfrei. Vorsicht also, denn Sonderleistungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld werden auf den Verdienst angerechnet und können die Grenze von 450 Euro schneller übersteigen, als Sie denken. Es gilt: Wird die Entgeltgrenze in mehr als zwei Monaten im Jahr überschritten, ist die Beschäftigung nicht mehr als geringfügig einzustufen! Anders steht es um die Mehrarbeit aufgrund von unvorhergesehenen, kollegialen Ausfällen. Der höhere Verdienst wird nicht auf die 450 Euro angerechnet. Ein Zeitraum von bis zu drei Monaten innerhalb eines Zeitjahres ist hier erlaubt.

Minijob neben dem Hauptberuf: Was ist zu beachten?

Kein Problem – könnte man sagen. Dennoch gilt es zwei Dinge zu beachten:

  1. Die Hauptbeschäftigung darf durch den Minijob nicht beeinträchtigt werden, wie z.B. durch die Arbeit bei der Konkurrenz oder eine zu massive Beanspruchung. Im schlimmsten Fall kann der Hauptarbeitgeber den 450-Euro-Job untersagen.
  2. Der Arbeitnehmer darf nicht mehr als acht Stunden pro Tag im Minijob arbeiten und nicht mehr als sechs Tage die Woche. Die nach dem Arbeitszeitgesetz erlaubte Wochenarbeitszeit beträgt 48 Stunden und darf nicht dauerhaft überschritten werden.

Vom Minijob zum Midijob: Ein Job nach Gleitzonenregelung

Wer mehrere Minijobs ausübt und keinen versicherungspflichtigen Hauptberuf besitzt, überschreitet mit seinen monatlichen Einkünften häufig schnell die Grenze von 450 Euro und muss Steuern bezahlen. Die gute Nachricht jedoch: Erreicht die Summe höchstens 850 Euro, tritt die so genannte Gleitzonenregelung in Kraft.

Durch diese genießen Sie den Vorteil, innerhalb dieser Grenzen nur einen reduzierten Sozialversicherungsbeitrag zahlen zu müssen, der innerhalb der Gleitzone von 15 auf 20 Prozent progressiv ansteigt. Anders sieht es für den Arbeitgeber aus – dieser muss nämlich immer für den vollen Beitragsanteil aufkommen. Solche Jobs bezeichnen sich auch als Midijob.

Welche Rechte haben Sie im Minijob?

Seit dem 1. Januar 2017 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde, der auch beim Minijob nicht unterschritten werden darf. Theoretisch können Sie aber je nach Unternehmen, Region und Vorkenntnissen einen höheren Stundenlohn erhalten. Von der Höhe Ihres Stundenlohns hängt dann Ihre monatliche Arbeitszeit ab: Bei 8,84 Euro pro Stunde dürfen Sie bis zu 50,9 Stunden pro Monat arbeiten. Wie viele Urlaubstage Sie erhalten, ist von der Anzahl Ihrer Wochenarbeitstage abhängig.

Um das Urlaubsgeld müssen Sie auch nicht bangen: Als Minijobber haben Sie darauf ebenso Anspruch wie auf Weihnachtsgeld und eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Genauso gilt der gesetzliche Kündigungsschutz für Sie.

Bei welchen Arbeitgebern finden Sie Stellenangebote für einen Minijob?

Sie werden auf der Suche nach einem Minijob sehr schnell feststellen, dass die Auswahl an Stellenausschreibungen groß ist. Häufig sind solche Jobs nicht nur unter der Bezeichnung Minijob gelistet, sondern tauchen auch unter dem Namen „450-Euro-Job“, „geringfügige Beschäftigung“ oder „Job auf 450-Euro-Basis“ auf. Vor allem in folgenden Branchen werden Sie fündig:

  • Einzelhandel
  • Dienstleistungsbereich
  • Gastronomie
  • Handwerk

Jobbörse für Minijobs

Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach einem Minijob, sei es, weil die sonstigen finanziellen Einnahmen nicht ausreichen oder weil auf etwas Größeres gespart werden muss. Wenn Sie auch mit dem Gedanken spielen, Stellenangebote in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis - denn so werden Minijobs auch genannt - wahrzunehmen, sollten Sie allerdings vorher über ein paar Details Bescheid wissen. Wo finden Sie Minijobs, welche steuerrechtlichen Hürden müssen Sie womöglich nehmen, welche sind die beliebtesten Minijobs und natürlich die wichtigste Frage: Rentiert sich so ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis überhaupt? Nach diesem Artikel werden Sie rundum informiert sein.

Was macht einen Minijob aus?

Im Gegensatz zu einer Vollzeitstelle steht ein Minijob immer in Verbindung mit einer Verdienstobergrenzte, die in diesem Fall bei 450 Euro liegt. Alles, was über diese Summe hinaus geht, wird nicht mehr als Minijob tituliert, sondern als Nebenberuf bzw. Nebenbeschäftigung. Dem gegenüber hat der Minijob jedoch hinreichende Vorzüge, denn im Krankheitsfall erhält der Arbeitnehmer eine Lohnfortzahlung gegen Vorlage eines ärztlichen Attests. Ferner müssen Sie als Minijobber nicht in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung einzahlen. In Sachen Rentenversicherung obliegt die Entscheidung Ihnen selbst: Sie können in die Rentenversicherung einzahlen bzw. übernimmt das dann der Arbeitgeber für Sie und zieht den entsprechenden Betrag von Ihrem Lohn ab, Sie müssen aber nicht einzahlen. Für viele das Beste an der ganzen "Geschichte": Bei einem Arbeitsverhältnis, das auf geringfügiger Beschäftigung beruht, haben Sie Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Was ändert sich hinsichtlich der Steuerklasse?

Je höher die Zahl der Steuerklasse, umso verlustreicher ist das Geschäft mit den Minijobs und den Nebenbeschäftigungen. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei verschiedene Möglichkeiten: Die Steuerklasse und die Pauschsteuer. Im Fall der Steuerklasse entscheiden Sie als Arbeitnehmer im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Ihre Steuerklasse und zahlen dieser entsprechend den Steuersatz. Natürlich sind Sie damit in Ihrer Wahl nicht ganz frei, denn auch hier schaut der Gesetzgeber auf Ihre Lebensumstände (Single/Verheiratet, Zweitjob/Nebenjob, Kind/kinderlos usw.). Belegen Sie die Steuerklasse 5 oder 6, müssen Sie außerdem Lohnsteuer zahlen, können aber (möglicher Vergünstigungen halber) einen Antrag auf Steuerklassenwechsel beim Finanzamt stellen. Die Pauschsteuer hingegen übernimmt - wenn man so will - das Denken für Sie. In diesem Fall würden Sie bei einer Minijobzentrale angemeldet und müssten etwa zwei Prozent Ihres monatlichen Bruttoverdienstes abgeben, ansonsten bleibt Ihr Arbeitsverhältnis steuerfrei.

Wie findet man Minijobs und welche sind die beliebtesten?

Minijobs versprechen in der Regel nicht die große Karriere, sind jedoch ein guter Anfang, um erst einmal den sprichwörtlichen Fuß in der Tür zu haben. Dabei spielt die Suche eine entscheidende Rolle, denn mehr Auswahl steigert die Chance eine attraktive Stelle zu besetzen. Viele Arbeitsplätze finden sich bei Jobbörsen. Sie liefern einen detaillierten Überblick über die Konditionen eines Stellenangebots (je nachdem, wie viel der Arbeitgeber über sich preisgeben möchte) und ermöglichen Ihnen ein schnelles und unkompliziertes Bewerbungsverfahren während Ihrer Jobsuche. Vorreiter in Sachen Minijobs sind übrigens die Jobs im Büro. Vom Sekretariat in der Schule, über die "Zuarbeit" für einen Personalchef bis hin zur Empfangsstelle sind dabei alle Posten vertreten. Dem an schließt sich das gastronomische Gewerbe: 13,3 Prozent aller Minijobber arbeiten als Kellner oder hinter dem Tresen. Auch gerne gesehen sind Nachhilfelehrer/innen, Kassierer/innen und Verkäufer/innen. Weniger vertreten sind Programmierer/innen und Controller mit je rund 3,5 Prozent - diese belegen nach wie vor überwiegend Vollzeitstellen.

Fazit zum Minijob

Minijobs sind eine ausgezeichnete, ergänzende finanzielle Einnahmequelle, solange Sie die Spielregeln kennen und sich an sie halten. Achten Sie vornehmlich darauf, dass Sie unter der Obergrenze von 450 Euro bleiben und beachten Sie die o. g. Steuertipps, kann Ihnen nichts passieren.