Beruf Personalreferent

Berufsbild Personalreferent auf www.jobbörse.de

Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees
Top Karriere Portal - Auszeichnung von Focus

Aktuelle Jobs als Personalreferent

1 2 3 4 5 nächste

Personalreferent:

Welche Ausbildung benötigt man als Personalreferent?

Der Beruf des Personalreferenten/ der Personalreferentin setzt keine spezielle Ausbildung voraus und es gibt mehrere Optionen, sich für diese Tätigkeit zu qualifizieren. Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem relevanten Bereich, ein Studium, das sich mit dem Personalmanagement beschäftigt oder ein Quereinstieg sind mögliche Wege, um in den Beruf einzusteigen. Als Quereinsteiger sollten Sie bereits Personalverantwortung getragen haben, um Ihre Chancen auf einen Job zu erhöhen.

Eine Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann oder zum Personalmanager dauert drei Jahre und endet mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer, die Sie mit dem nötigen Grundwissen ausstattet, um als Personalreferent/in erfolgreich zu sein. Des Weiteren gibt es Zertifizierungen der Industrie- und Handelskammer und vom Bundesverband Sekretariat und Büromanagement, die Ihnen einen anerkannten Abschluss ermöglichen, wenn Sie bereits in einem anderen einschlägigen Bereich eine Ausbildung abgeschlossen haben.

Wenn Sie das Abitur oder die Fachhochschulreife besitzen, können Sie ein Studium mit dem Schwerpunkt Personalmanagement abschließen. Die Abschlussprüfung ist Ihre Bachelor-Thesis. Auch mit einem BWL-Studium mit Schwerpunkt Personalmanagement haben Sie gute Chancen auf einen Job als Personalreferent/in.

Welche Fähigkeiten braucht man als Personalreferent?

Da es keine spezielle Ausbildung zum Personalreferenten/ zur Personalreferentin gibt, sind ein abgeschlossenes Studium oder eine Berufsausbildung ein guter Einstieg in diesen Beruf. Sie zeigen, dass Sie die nötigen Fähigkeiten besitzen und mit dem Berufsbild vertraut sind. Die wichtigsten Aspekte sind ein betriebswissenschaftlicher Hintergrund, Erfahrungen in der Personalführung und dem Projektmanagement und in den Bereichen Controlling, Vertrieb und Finanzen.

Sie sollten zudem EDV-Kenntnisse haben, um mit Personalmanagement-Software und den gängigen MS Office-Programmen umzugehen. Mathematik und eine analytisch kaufmännische Denkweise helfen Ihnen, die alltäglichen Probleme eines Personalers effektiv zu lösen.

Neben den wirtschaftlichen Aspekten und Ihren technischen Fähigkeiten sind natürlich auch bestimmte Soft Skills wichtig, wie zum Beispiel Verantwortungsbewusstsein und Feingefühl im Umgang mit Ihren Mitmenschen. Empathie und gute Kommunikationsfähigkeiten helfen Ihnen dabei, die richtigen Mitarbeiter einzustellen und in der Firma zu behalten oder heikle Themen einfühlsam ansprechen zu können. Sie sollten gut im Team arbeiten können und sich dabei trotzdem selbst zu motivieren wissen.

Zudem gehören Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen zu wichtigen Stärken, die Sie mitbringen sollten. In Verhandlungssituationen sollten Sie souverän und professionell auftreten können und zielorientiert und organisiert arbeiten. Wenn Sie für ein internationales Unternehmen arbeiten wollen, sind zudem Fremdsprachenkenntnisse gefragt und Sie sollten ein wenig Kreativität und Wissen aus dem Marketing-Bereich mitbringen. Bei der Ausschreibung von Jobs geht es heutzutage schließlich auch darum, die Firma in einem positiven Licht darzustellen, um die potenziellen Bewerber für sie zu begeistern.

Wie viel verdient ein Personalreferent?

Abhängig von der Branche und Größe des Arbeitgebers, verdienen Personalreferenten/-referentinnen bereits in den ersten Jahren nach der Ausbildung sehr gut. Gehälter zwischen 4.000 € und sogar 5.000 € brutto monatlich sind nicht ungewöhnlich. Die Berufserfahrung spielt dabei eine wesentliche Rolle und Sie können durch Spezialisierung und Weiterbildung Ihr Einkommen erhöhen.

Während der Ausbildung: Während eines Studiums erhalten Sie nur dann eine Ausbildungsvergütung, wenn Sie einen dualen Studiengang wählen und nebenbei bereits in einem Unternehmen tätig sind. Schulische Ausbildungen werden ebenfalls nicht bezahlt, doch in einer dualen Berufsausbildung erhalten Sie schon während der Lehre ein Gehalt.

Als Berufseinsteiger: Ihr Einstiegsgehalt liegt bei rund 42.000 € brutto pro Jahr (das sind etwa 3.500 € monatlich) und steigt mit zunehmender Berufserfahrung und der Menge an Verantwortung, die Sie tragen.

Mit Berufserfahrung: Mit sieben bis neun Jahren Berufserfahrung steigt Ihr monatliches Einkommen auf ca. 3.900 € brutto und bei über neun Jahren verdienen Sie rund 4.500 € im Monat. Die Größe Ihres Betriebs kann hierbei jedoch einen deutlichen Unterschied machen und eine mögliche Differenz von bis zu 1.500 € monatlich bedeuten.

In verschiedenen Städten verdienen Sie unterschiedlich gut. Hier eine Übersicht der Gehaltsrahmen:

  • Berlin: 39.700 € - 56.800 €
  • München: 40.700 € - 58.200 €
  • Frankfurt am Main: 39.000 € - 54.800 €
  • Hannover: 39.000 € - 54.800 €
  • Düsseldorf: 39.000 € - 54.800 €
  • Dresden: 40.900 € - 55.200 €

Welche Aufgaben hat man als Personalreferent?

Generell übernehmen Personalreferenten/-referentinnen die Personalbeschaffung, das Personalmanagement und die Entwicklung der Mitarbeiter sowie die Bereiche Controlling, Marketing und Verwaltung von Personal. Dabei müssen Sie die Interessen des Unternehmens mit denen der Mitarbeiter in Einklang bringen und bei eventuellen Unstimmigkeiten moderieren und Lösungen finden. Auf diese Weise bekommt die Firma die bestmöglichen Angestellten und das Personal einen erfüllenden Job, der Sie persönlich weiterbringt.

Je nach Branche und Firmengröße variieren der Alltag und die Tätigkeiten eines Personalreferenten/ einer Personalreferentin jedoch stark. Kleine Firmen benötigen meist Allrounder, die sich mit allen Aspekten des Berufes auskennen und in der Lage sind, fachübergreifend zu arbeiten. Große Firmen hingegen haben so viel zu tun, dass die Personaler kleinere Aufgabenbereiche übernehmen und sich ausschließlich mit diesen befassen.

Während der Ausbildung: In Ihrer Ausbildung oder einem Studium lernen Sie die Grundlagen des Berufes kennen und befassen sich mit folgenden Themen:

  • Rekrutierung (Auswahlmethoden und -instrumente)
  • Erstellung von Verträgen, Führung von Personalakten, Dokumentation von Arbeitsnachweisen
  • Datenschutz und Datensicherheit
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Rechtliche Grundlagen
  • Personalentwicklungsmaßnahmen
  • Durchführen von Mitarbeitergesprächen

Im Studium werden Inhalte aus Wirtschaftswissenschaft, Psychologie und Recht behandelt und die Mitarbeiterführung und Personalentwicklung in den Fokus gesetzt.

Im Berufsleben: In der Personalbeschaffung beschäftigen Sie sich mit der Planung des Bedarfs an Arbeitskräften, die Sie mit der Geschäftsführung absprechen und anschließend in Strategien zur Personalgewinnung umsetzten. Ist es nötig, Personal abzubauen, besprechen Sie dies ebenfalls und beraten sich mit den betroffenen Abteilungen über Kapazitäten und Budgets für neue oder weniger Mitarbeiter.

Werden neue Arbeitskräfte gesucht, übernehmen Sie die Rekrutierung. Sie kreieren Stellenprofile und veröffentlichen sie und begutachten die Bewerber. Anschließend halten Sie Bewerbungsgespräche und erstellen Arbeitsverträge. Bei Kündigungen sind Sie ebenso für die Gespräche und Aufhebungsverträge verantwortlich.

Allgemein verwalten Sie alle Personalangelegenheiten, führen Personalakten, prüfen Sozialversicherungspflichten, erfassen Urlaubs- und Krankheitstage, sowie Fehlzeiten und behalten dabei das Arbeitsklima und die Firmenphilosophie im Auge. Bei Fragen zu Elternzeit, Entgelt, Wiedereingliederung und ähnlichem sind Sie der erste Ansprechpartner und kümmern sich um die Sorgen und Bedenken der Mitarbeiter.

Die Entwicklung und Weiterbildung von Angestellten wird in vielen Firmen großgeschrieben und es ist Ihre Aufgabe, zu planen, welche Kompetenzen zukünftig gebraucht werden und welche Mitarbeiter dementsprechend geschult werden.

Wo arbeitet ein Personalreferent?

Personalreferenten/-referentinnen arbeiten in Unternehmen verschiedener Größen und in den unterschiedlichsten Bereichen. Kleine und mittlere Firmen haben ebenso Bedarf an Personalern wie große und internationale Konzerne in Industrie und Handel. Dank Ihrer breit gefächerten Kenntnisse und Fähigkeiten, finden Sie sowohl im Personalmanagement als auch in Rechtsabteilungen, der kaufmännischen Verwaltung, der Fort- und Weiterbildung oder der Personalausbildung Jobs.

Egal für welche Branche Sie sich entscheiden, sollten Sie zumindest ein wenig mit dem jeweiligen Gebiet vertraut sein. Mögliche Branchen sind:

  • Telekommunikation und Software-Entwicklung
  • Marketing und Consulting
  • Automobil- und Maschinenbau
  • Etc.

Die Work Life Balance ist abhängig vom Arbeitgeber und der Branche. Jobs in IT-Unternehmen sind häufig stressiger und mit mehr Aufwand behaftet, wohingegen andere Wirtschaftsbereiche, in denen kein Fachkräftemangel herrscht, oft weniger anstrengend sind.

Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es als Personalreferent?

Besonders in großen Unternehmen haben Personalreferenten/-referentinnen gute Aufstiegschancen, indem Sie sich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren – zum Beispiel auf Mitarbeiterführung, Lohnbuchhaltung oder Sozialversicherungsrecht. Weiterbildungen sind ein essenzieller Teil des Berufs, denn Gesetzeslagen ändern sich häufig und haben Konsequenzen für Unternehmen und Mitarbeiter. Zudem können Sie viel über Teambildung, Motivation und Arbeitsplatzgestaltung lernen.

Die Fortbildung zum Betriebswirt oder Personalkaufmann verbessert Ihre Chancen auf mehr Verantwortung und besser bezahlte Positionen und ein berufsbegleitendes Studium kann Ihnen helfen, die Branche, in der Sie arbeiten besser zu verstehen und Ihnen neue Karrieremöglichkeiten eröffnen. Viele Führungspositionen setzten einen Hochschulabschluss voraus.

Mit ein paar Jahren Berufserfahrung und hervorragenden Leistungen, können Sie zum Personalmanager befördert werden und von dort zum Personalleiter aufsteigen. In diesen Funktionen leiten Sie erst eine kleinere Abteilung und bekommen dann immer mehr Verantwortung übertragen.