Beruf Landwirt

Berufsbild Landwirt auf www.jobbörse.de

Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees
Top Karriere Portal - Auszeichnung von Focus

Aktuelle Jobs als Landwirt

Landwirt / Mitarbeiter Pflanzenschutz / Spritzenfahrer (m/w/d)

DAH Gruppe | Oranienburg bei Berlin
Unsere Agrarflächen werden von mehr als 30 Landwirtschaftsbetrieben an 14 Standorten betrieben. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir einen Landwirt / Mitarbeiter Pflanzenschutz / Spritzenfahrer (m/w/d) Standort / Niederlassung: ORANIENBURG Das sind Ihre Aufgaben: Durchführung, Planung und Kontrolle des Pflanzenschutzes; Durchführung von Bodenbearbeitungsmaßnahmen, Aussaat und Düngung mit Schlepper, Traktor, Drille / Sämaschine; Transportfahrten (Gärrest Ausbringung); Wartung und Instandhaltung der Maschinen.

Landwirt:in Futtermittel Vertrieb / Außendienst (m/w/d)

AGRAVIS Raiffeisen AG | Horb
Ihre Aufgaben: Sie verkaufen aktiv die CRYSTALYX Produktpalette bei Genossenschaften und Landwirten und fördern den Verkauf durch die Beratung Ihrer Vertriebskolleg:innen; Darüber hinaus betreuen Sie unsere Bestandskunden und bauen eigenverantwortlich Referenzkunden auf; Durch die Teilnahme an Messen und Tierschauen erhöhen Sie den Bekanntheitsgrad unserer Produkte; Außerdem sind Sie selbstverantwortlich für das Umsatzcontrolling und behalten durch die Verfolgung Ihrer Ziele alle Vertriebsaktivitäten im Blick; Sie referieren in Präsenz und in Webinaren zu den Ihnen zugeordneten Produkten sowie zu Sonderthemen rund um das Thema Futtermittel.

Landwirt:in Futtermittel Vertrieb / Außendienst (m/w/d)

AGRAVIS Raiffeisen AG | Freudenstadt
Ihr Profil: Sie haben eine Berufsausbildung mit landwirtschaftlichem Schwerpunkt abgeschlossen, z. B. zum Landwirt (m/w/d), zum Tierwirt (m/w/d) zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel (m/w/d) oder zur Industriekauffrau (m/w/d); Alternativ verfügen Sie über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Landwirtschaft, der Agrarwissenschaften oder einer vergleichbaren Studienrichtung; Idealerweise bringen Sie schon Berufserfahrung in einem ähnlichen Aufgabengebiet im Vertrieb mit; Der Verkauf von Produkten bereitet Ihnen viel Freude und Sie zeichnen sich durch Ihre hervorragende Selbstorganisation aus; Sie bringen eine hohe Reisebereitschaft mit und sind bereit regelmäßig in Hotels zu übernachten.

Landwirt:in Futtermittel Vertrieb / Außendienst (m/w/d)

AGRAVIS Raiffeisen AG | Reutlingen
Ihre Vorteile: Wir bieten Ihnen durch unsere innovativen Produkte sowie ein etabliertes und patentiertes Produktsegment optimale Vertriebsbedingungen; Durch die Möglichkeit zur Mitentwicklung neuer CRYSTALYX Produkte erhalten Sie einen großen Handlungs- und Gestaltungsspielraum; Sie dürfen sich auf flexible Arbeitszeiten sowie einen Dienstwagen; auch zur privaten Nutzung; freuen, darüber hinaus besteht bei Wunsch die Option auf eine Bahncard; Homeoffice: Die Chance, an einzelnen Tagen von zu Hause aus zu arbeiten; Eine gute technische Ausstattung mit Laptop, Handy und einem Tablet.

1 2 3 4 5 nächste

Landwirt:

Welche Ausbildung benötigt man als Landwirt?

Der Zugang zu einer der ältesten und traditionsreichsten Tätigkeiten überhaupt ist recht flexibel. Um als Landwirt/in zu arbeiten, benötigen Sie in aller Regel mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung. Eine solche Ausbildung geht über drei Lehrjahre, in denen unterschiedliche Aufgaben auf Sie warten. Es handelt sich um eine duale Ausbildung, bei der Sie sowohl in einem Betrieb tätig sind, als auch in der Berufsschule Unterricht haben. Die beiden beliebtesten Ausbildungen in der Branche sind die zum Landwirt oder zur Landwirtin und die zur Fachkraft im Agrarservice.

Um bestimmte Tätigkeiten in dem Berufsbild ausführen zu dürfen, sind oftmals noch weitere Zugangsbedingungen nötig. Wenn Sie beispielsweise als Tierhalter/in agieren wollen, dann müssen Sie einen Lehrgang zur künstlichen Besamung mit einer erfolgreichen Prüfung abgeschlossen haben. Erst dann dürfen Sie Samen zur Besamung von den eigenen Tieren einsetzen. Bei der Schlachtung der eigenen Tiere bedarf es eines Sachkundenachweises. Gleiches gilt für die Haltung von Masthühnern und viele andere Bereiche.

Der Start in das Berufsleben eines Landwirtes oder einer Landwirtin ist zudem auch mit einem Studium möglich. Wenn Sie Agrarwissenschaften oder ein ähnliches Studium abgeschlossen haben, dann warten spannende Jobs auf Sie. Beispielsweise der Beruf als Agrarmanager/in oder Agrarwissenschaftler/in.

Welche Fähigkeiten braucht man als Landwirt?

Wenn Sie den Weg als Landwirt/in einschlagen wollen, dann sollten Sie sich im Klaren sein, welche Fähigkeiten und Skills dabei gebraucht werden. Fakt ist, dass Sie in diesem Berufsbild gerne mit Tieren und Pflanzen umgehen sollten. Auch einige Talente und Skills sind von Bedeutung. Im Folgenden sind die wichtigsten Fähigkeiten aufgelistet, welche Landwirt/innen mitbringen sollten.

  • Verantwortungsbewusstsein (vor allem gegenüber Tieren und Pflanzen)
  • Gute körperliche Konstitution
  • Technisches Verständnis
  • Interesse für Biologie und Chemie
  • Mathematisches Talent
  • Umweltbewusstsein
  • Organisationstalent
  • Handwerkliches Geschick
  • Selbständiges Handeln
  • Unternehmerisches Denken

Bei den Fähigkeiten und Skills handelt es sich um Faktoren, welche Sie im besten Fall schon vor dem Start in das Berufsleben erfüllen sollten. Wenn es um Fähigkeiten und Kompetenzen geht, dann gibt es zudem einige Kernkompetenzen, welche Landwirt/innen im beruflichen Alltag brauchen. Diese können Sie sich allerdings auch in der Ausbildung aneignen. Auch hier gilt aber, dass eine gewisse Erfahrung nicht schaden kann.

  • Ackerbau
  • Ackerfutterbau
  • Bodenbearbeitung und Kulturarbeiten
  • Erntearbeiten
  • Tierhaltung und Tierproduktion
  • Gemüsebau
  • Getreidebau
  • Grünlandwirtschaft
  • Hackfrüchtebau
  • Maschineneinsatz (Landwirtschaft, Forst, Garten)
  • Pflanzenschutz

Wie viel verdient ein Landwirt?

Landwirte und Landwirtinnen gibt es in jeder Region der Welt und auch Deutschlands. Wo genau Sie die Tätigkeit ausüben, spielt eine Rolle, wenn es um das Gehalt geht. In den deutschen Bundesländern können Sie mit unterschiedlichen Bezügen rechnen. Das beste Pflaster für Landwirt/innen ist Bayern. Eine weitere Rolle spielt die Größe des Betriebs, in welchem Sie arbeiten. Grundsätzlich verdienen Angestellte in diesem Berufsbild in Deutschland im Schnitt zwischen 25.000 € und 35.000 € brutto jährlich. Im Folgenden erfahren Sie, mit welchen Bezügen Sie im Laufe des Berufslebens rechnen können.

Während der Ausbildung:

Während Ihren Lehrjahren können Sie mit einer Ausbildungsvergütung rechnen. Bei der dualen Ausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin erhöht sich diese Vergütung nach jedem Lehrjahr leicht. Die Summen richten sich nach tarifvertraglichen Vereinbarungen, die je nach Bundesland variieren können.

  • Erstes Ausbildungsjahr: ca. 7.200 € bis 9.600 € brutto im Jahr
  • Zweites Ausbildungsjahr: ca. 7.900 € bis 10.200 € brutto im Jahr
  • Drittes Ausbildungsjahr: ca. 8.900 € bis 10.800 € brutto im Jahr

Als Berufseinsteiger:

Wenn Sie die Berufsausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin erfolgreich absolviert haben, dann steigt Ihr Gehalt zum Berufseinstieg deutlich an. In der Regel liegen die Bezüge dann mindestens bei 20.000 € brutto im Jahr. Auch Einstiegsgehälter von bis zu 25.000 € brutto jährlich sind möglich.

Mit Berufserfahrung:

Berufserfahrung ist in dem Berufsbild der Landwirt/innen enorm wichtig. Daher können Sie mit zunehmender Erfahrung auch immer mehr Geld verdienen. Wenn Sie mindestens fünf bis zehn Jahre in diesem Beruf arbeiten, dann sind Gehälter von 25.000 € bis 30.000 € brutto im Jahr möglich. In der Folge kann das Gehalt von Landwirt/innen auch bis 35.000 € brutto jährlich ansteigen. Wenn Sie selbstständig sind, dann gibt es nach oben hin kaum Grenzen.

Welche Aufgaben hat man als Landwirt?

Grundsätzlich ist die übergeordnete Aufgabe von Landwirten und Landwirtinnen die Erzeugung und der Verkauf von pflanzlichen und tierischen Produkten. Dadurch entsteht ein enorm breites Aufgabenfeld, welches viele verschiedene Tätigkeiten beinhaltet. Im Folgenden erfahren Sie, welche Aufgaben Sie in der Ausbildung und im späteren Berufsleben erwarten können.

Während der Ausbildung:

Die duale Berufsausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin besteht sowohl aus Unterricht in der Berufsschule als auch Arbeit in einem Betrieb. In der Berufsschule erwartet Sie in der Regel ein Blockunterricht an ein oder zwei Tagen in der Woche. Nach dem zweiten Lehrjahr folgt eine Prüfung, zum Ende des dritten eine Abschlussprüfung. Hier werden Sie in allgemeinen Fächern wie Mathematik, Deutsch und Wirtschaft geprüft, aber auch in spezifischen Fächern, welche in der Landwirtschaft wichtig sind.

Die praktische Tätigkeit findet im Betrieb statt. Dort lernen Sie beispielsweise, wie Nutztiere betreut und gefüttert werden und welche Vorbeugemaßnahmen es gegen Tierkrankheiten gibt. Sie lernen den Umgang mit für die Landwirtschaft wichtigen Maschinen und Techniken wie das Milchmelken. Auch Bodenuntersuchungen, der Verkauf von Produkten und viele andere Tätigkeiten können eine Rolle spielen.

Während der Berufsausbildung können Sie sich außerdem auf einige Bereiche in der Pflanzenproduktion und Tierproduktion spezialisieren. Die gängigsten Spezialisierungen sind im Folgenden aufgelistet.

  • Milchviehhaltung
  • Pferdehaltung
  • Rinderaufzucht oder Rindermast
  • Schweineaufzucht oder Schweinemast
  • Legehennenhaltung
  • Geflügelaufzucht oder Geflügelmast
  • Schafhaltung
  • Sauenhaltung und Ferkelerzeugung
  • Getreidebau
  • Kartoffelbau
  • Körnermaisbau
  • Ölfrüchtebau
  • Ackerfutterbau
  • Zuckerrübenbau
  • Grünland oder Ackergras
  • Waldbau
  • Hülsenfrüchtebau

Im Berufsleben:

Bei den genauen Aufgaben von ausgebildeten Landwirt/innen kommt es auf die jeweiligen Spezialisierungen an. Wenn Sie sich auf die Zucht bestimmter Tiere spezialisiert haben, dann ist Ihr Aufgabenbereich logischerweise anders, als wenn bei Landwirt/innen, welche auf den Ackerbau spezialisiert sind. Was immer gilt: Sie erzeugen tierwirtschaftliche und landwirtschaftliche Produkte in einer marktgerechten Qualität. Dabei stehen viele verschiedene Geschäftsvorgänge im Mittelpunkt - von der Planung über die Produktion bis hin zum Verkauf und der Verwaltung des Betriebs.

Übergeordnet gibt es einige Kernaufgaben, welche auf Sie im alltäglichen Berufsleben als Landwirt/in auf Sie zukommen. Die wichtigsten sind im Folgenden zusammengefasst.

  • in der Tierproduktion arbeiten
  • in der Pflanzenproduktion arbeiten
  • Maschinen, Einrichtungen und Betriebsanlagen bedienen und warten
  • Landschaftspflege und Umweltschutz betreiben
  • Pflanzen und Tiere z.B. hinsichtlich Wachstum, Entwicklung, Krankheiten oder Leistungsmerkmalen beobachten
  • betriebswirtschaftliche Tätigkeiten durchführen
  • Planungen durchführen

Wo arbeitet ein Landwirt?

Wer etwas ganz anderes als den klassischen Bürojob sucht, der ist in der Landwirtschaft womöglich genau richtig. Als Landwirt/in arbeiten Sie überwiegend an der frischen Luft und nur sehr selten im Büro. Grundsätzlich sind die folgenden Arbeitsorte typisch.

  • im Freien
  • in Ställen
  • in Lagerräumen, Scheunen, Geräte- und Maschinenschuppen, auf Heuböden
  • an Marktständen oder in Hofläden
  • im Büro

Als Landwirt/in arbeiten Sie viel mit Ihren Händen, aber auch oft mit landwirtschaftlichen Maschinen. Auch den Computer werden Sie in dem ein oder anderen Fall brauchen, beispielsweise für Verwaltungsaufgaben und Abrechnungen. Außerdem brauchen Sie bei vielen Tätigkeiten Schutzkleidung wie Schutzhandschuhe und Schutzbrille. Auch ein Atemschutz kann wichtig sein - beispielsweise beim Umgang mit Düngern und Pflanzenschutzmitteln. Bei der alltäglichen Arbeit sind Sie den Witterungen ausgesetzt. Die wichtigsten Arbeitsbedingungen im Überblick:

  • Handarbeit
  • Arbeit mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Tragen von Schutzkleidung, -ausrüstung
  • wechselnde Arbeitsorte
  • Arbeit im Freien mit Hitze, Kälte, Feuchtigkeit und Zugluft
  • Umgang mit Pflanzen
  • Arbeit unter Lärm
  • schweres Heben und Tragen
  • enger Körperkontakt mit Tieren
  • Umgang mit Chemikalien
  • Unfallgefahr
  • unregelmäßige Arbeitszeiten

Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es als Landwirt?

Wenn Sie eine Ausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin abgeschlossen haben, dann kann das erst der Anfang einer spannenden beruflichen Laufbahn sein. In der Folge können Sie vor allen Aufstiegsweiterbildungen in verschiedenen Bereichen dabei helfen, in attraktive Jobs oder Führungungspositionen zu gelangen. Die Prüfung als Landwirtschaftsmeister/in oder eine Weiterbildung zum Techniker oder der Technikern in der Agrartechnik sind nur zwei von sehr vielen Möglichkeiten. Zudem gibt es zahlreiche Spezialisierungen in der Landwirtschaft, welche Sie während des Berufslebens absolvieren können.

Eine andere Option ist ein Studium, welches Ihre Karrierechancen signifikant erhöht. Bachelorabschlüsse in Agrarwissenschaften oder im Agrarmanagement sind in der Branche sehr gefragt.